#Interface Design 1
Feature Phone

Es soll ein Interfacekonzept entwickelt werden, dass die Primärfunktionen eines Mobiltelefons erfüllt. Ziel ist es ein einfaches, übersichtliches Produkt mit wesentliche Funktionen und einem bzw. mehrere differenzierten Features zu entwerfen.

Analyse.

Als erstes analysierten wir den Style Guide vom Nokia 3310. Da dieser nur auf seine Grundfunktionen basiert, half es uns auf das Wesentliche zu konzentieren und unsere Funktionen festzulegen. Anschließend befassten wir uns mit dem Iphone, um unser Feature Phone so effektiv wie möglich zu konzeptionieren. Unser Ziel war es, Funktionen mit Optimierungsbedarf rauszufinden und durch unser Projekt benutzerfreundlich zu optimieren.

Research.

Um unser Feature Phone auf die für den Nutzer notwendigsten Funktionen und Applikationen zu kürzen, starteten wir eine Umfrage um herauszufinden welche am häufigsten genutzt werden. Die Ergebnisse haben ergeben, dass das Anrufen, die Kamera, Whatsapp und die Taschenlampe unverzichtbare Funktionen sind.

Erkenntnisse & Umsetzung.

Zuerst schauten wir uns den Iphone Wecker an und bemerkten, dass es zu viele Schritte brauchte, um die Uhrzeit zu bearbeiten.

Um einen Kontakt löschen zu wollen, muss der Iphone Nutzer viele Interaktionen durchführen. Aus dieser iPhone Analyse beschließen wir, dass wir für unser Feature Phone durchgängig eine sehr einfache Struktur beibehalten wollen. Darüber hinaus sollten unnötige Interaktionen vermieden werden.

Als nächstes sind uns die Schnellzugriff-Optionen aufgefallen. Der Iphone User besitzt mindestens zwei Wisch-Gesten, womit er zu einem Schnellzugriff gelangen kann. Wir haben uns die Frage gestellt, ob man alle nötigen Zugriffe nicht aus einer Richtung steuern könnte.

Umsetzung.




TEAM
Sina Schulz
Emily Jäger
Rana Cakir
PROJEKT
2. Semester
Interface Design 1
HfG Schwäbisch Gmünd